Posted on Schreib einen Kommentar

Vizthink Franken Meetup #16 – Lernsnacks

Es war ein spannendes Experiment. 18 Interessierte. Ein paar Handys. Eineinhalb Stunden Zeit. Ich war selbst skeptisch, ob es klappen wird. Andererseits habe ich beinahe grenzenloses Vertrauen in Herbert.

Wie kann man Lernen spannend gestalten?

Aber nun erst einmal von vorn. Als klar war, dass es auch dieses Jahr die Wuerzburg WebWeek geben wird, war auch klar, dass wir von Vizthink Franken wieder mitmischen würden. Und die Frage, was wir anbieten, etwas, das etwas mit visuellem Denken zu tun hat und mit digitalen Medien, war beantwortet, kaum, dass sie gestellt war: Kurze Lernvideos. Herbert beschäftigt sich seit einiger Zeit damit und auch ich bin gerade an dem Thema dran.

Herbert

Wir wussten nicht, ob es klappen wird. Es hatten sich knapp 20 Personen unverbindlich angemeldet. Nur wenige davon kannten wir schon. Würden sie sich auf das Experiment einlassen? Wahrscheinlich. Sonst hätten sie sich wohl nicht angemeldet. Aber wird es möglich sein, in eineinhalb Stunden in das Thema einzuführen, eine Geschichte für ein Video zu entwickeln, den Film zu drehen und die verschiedenen Filme dann auch noch anzuschauen? Würde überhaupt die Technik mitspielen?

Viele offene Fragen

Von so etwas lassen wir uns allerdings nicht beeindrucken. Wir haben schon 15 Meetups hinter uns und bisher hat es immer geklappt. Auch diesmal hatten wir eine tolle Location: Das Ideenlabor des ZDI. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an Christian Andersen, der mir sofort zusagte, als ich fragte, ob wir dort unser Meetup veranstalten dürften.

Das ZDI ist im ehemaligen Flugplatztower am neu entstehenden Stadtteil Hubland (vorher Kasernengelände der US-amerikanischen Streitkräfte). Das Ideenlabor darin ist sehr offen gestaltet. Hell, Holzboden, mehrere Sektionen abgetrennt, so dass man auch mit mehreren Gruppen gleichzeitig arbeiten kann. Jede dieser Sektionen ausgestattet mit einem großen Monitor. Überall hängen Tobias Greissings Ideenbretter. Eine Regalwand ist vollgestopft mit Lego, Pfeifenreinigern, Pappen, Bällen, Klammern. Alles, was man für ein schönes Design-Thinking-Projekt braucht.

Visuelle Denker

Letzten Dienstag war es dann also so weit. Außer Susanne, Herbert, Christian und mir waren 14 visuelle Denker da; kurze Begrüßung durch Christian als Hausherr; kurze Begrüßung durch Ute Mündlein als „Chefin“ der Wuerzburg WebWeek; Susannes, Herberts und meine übliche Vorstellung. Und dann übernahm Herbert. Seine „Show“.

Action

Und das Thema Film/Video begann bereits bei der Vorstellungsrunde: Wir bekamen die Aufgabe von Herbert, für unseren persönlichen Monat März einen (durchaus reißerischen) Filmtitel zu finden. Diesen schrieben wir auf ein großes PostIt, das wir uns auf die Brust hefteten. Und dann befanden wir uns auf einer fiktiven Cocktailparty, auf der wir die anderen ansprechen sollten. Natürlich auf ihre Filmtitel. “Was? Du bist der Macher von »Buchpiraten«?”. War sehr witzig und man erfuhr in kurzer Zeit viel von seinem Gegenüber. Es brauchte schon einen energischen Pfiff, um die Teilnehmer davon loszureißen. Sonst hätte das noch den ganzen Abend so weiter gehen können.

Dann zeigte Herbert zwei Videobeispiele aus der Schule. Bei einem hatten Schüler eine Szene nachgestellt, mit der sie „Pfandleihhaus“ erklärten. Bei einem anderen probierten sich Schüler mit StopMotion aus.

Unterricht im Mittelalter

Im Anschluss entführte uns Herbert mit seinem Impulsvortrag ins Mittelalter. Die Malerei aus einem Buch von Henricus de Alemannia aus dem 14. Jahrhundert zeigt eine Unterrichtsszene: Der Lehrer hält eine Vorlesung. Sein Publikum: Ganz wenige sind aufmerksam. Einer schläft. Einer flirtet mit der Nachbarin. Einer schaut gelangweilt in die Gegend. Die Beschreibung könnte aus einer aktuellen Schulszene stammen. Fazit: Seit dem Mittelalter hat sich unser Unterricht praktisch nicht verändert.

Weiter in seiner Präsentation geht Herbert auf Aufmerksamkeitsspanne und Vergessenskurve ein. Zum Abschluss versucht Herbert, Gelingensfaktoren für Wissensvermittlung zu formulieren. Zum Beispiel kurze Einheiten anbieten und statt nur Antworten zu geben, lieber auch Fragen zu stellen. Aber das klingt jetzt viel länger als es war. Nach dieser kurzen theoretischen Einführung starten wir in die Praxis.

Storyboard

Wir bilden vier Gruppen. Erste Aufgabe: schaut euch eure Filmtitel aus der Vorstellungsrunde an. Findet die Gemeinsamkeit. Daraus formuliert wir einen gemeinsamen Filmtitel. Gar nicht so einfach. Und das ganze natürlich unter Zeitdruck.

Nicht viel Zeit

Nächste Aufgabe: entwickelt ein kurzes Storyboard für euren Film. Hierfür hatten wir Blätter vorbereitet. Ein Feld für eine kleine Skizze, ein Feld für den zu sprechenden Text und eines für Regieanweisungen. Zehn Minuten Zeit. Das war leider nicht zu schaffen und so spendierte Herbert uns noch einmal fünf Minuten mehr.

Aber an Pause war nicht zu denken. Sofort ging es an die Umsetzung. Meine Gruppe versuchte, mit den für das Design Thinking vorhandene Materialien so etwas ähnliches wie einen Animationsfilm zu gestalten. Eine andere Gruppe setzte ihre Idee mit einem Interview mit verschiedenen Interviewpartnern um. Eine Gruppe filmte einen fiktiven Vortrag. Und in die letzte Gruppe machte so etwas wie einen kurzen Dokumentarfilm.

In allen Ecken des Raumes herrschte emsige Betriebsamkeit. Und mehr als nur einmal war wildes Gelächter zu hören. Also, der Spaßfaktor ganz sicher nicht zu kurz.

Technik-Magie

Einen kurzen Film in einer viertel Stunde zu drehen: was für eine Herausforderung. Aber alle vier Gruppen wurden rechtzeitig fertig.

Jetzt wäre es natürlich schön, wenn jetzt hast du alle Filme auf der großen Leinwand anschauen könnten. Aber zum Glück ist das ZDI mit modernste Technik ausgestattet. Nach ganz kurzen Anlaufschwierigkeiten konnten alle ihre Handys mit dem Beamer drahtlos verbinden. Und so konnten wir tatsächlich alle vier Filme anschauen.

Filmtitel

Nicht nur das drin der Filme hat viel Spaß gemacht, auch die Filme an der anderen zu sehen war toll. In der Abschlussrunde äußerten sich entsprechend alle begeistert. Viel gelernt in den eineinhalb Stunden.

Ich freue mich schon auf unser nächstes MeetUp.

Posted on Schreib einen Kommentar

Sketchnotes fürs Studieren nutzen #snde

Sketchnotes zum Lernen: Humboldt
Sketchnotes zum Lernen: Humboldt

Für mich war es völlig normal: Klar. Ich sketchnote bei Veranstaltungen mit. Ich fertige visuelle Notizen bei Besprechungen an. Natürlich bereite ich auch Inhalte, die ich lernen möchte – zum Beispiel im Studium – visuell auf. Ich habe da gar nicht lange darüber nachgedacht.

Sketchnotes Deutschland auf Facebook

Andrea Brücken (@diehauteculture auf Twitter) ist ebenfalls Sketchnoterin, Gründerin der Facebook-Gruppe „Sketchnotes Deutschland“ und für den FlowCampus der Ununi als Expertin für Visual Literacy aktiv. Wir sind virtuell schon einige Male im Netz übereinander gestolpert. Zum Beispiel in der Twitter-Community #todaysdoodle, in der das Ziel ist – eigentlich nur über ein Jahr –, jeden Tag eine Skizze, eine Zeichnung, ein Doodle anzufertigen.

Sketchnotes fürs Studieren nutzen #snde weiterlesen

Posted on Schreib einen Kommentar

Kursfindungstage in Schweinfurt

Ausschnitt aus Sketchnote
Sketchnote Kursfindungstage in Schweinfurt
Sketchnote Kursfindungstage in Schweinfurt

Gestern beendeten wir auch die Kursfindungstage bei den Wirtschaftsfachwirten in Schweinfurt. Diesmal hatten wir beide Gruppen – Montag und Dienstag die Würzburger, Freitag und Samstag die Schweinfurter – kurz hintereinander. Und wieder konnten wir Unterschiede zwischen den beiden Gruppen feststellen.

Die Teilnehmer aus Schweinfurt scheinen zielgerichteter zu sein; aber damit auch gleichzeitig verhafteter in schulischen Strukturen, stärker auf den Abschluss, auf das Zeugnis orientiert. Die Würzburger Teilnehmer scheinen dafür offener zu sein; sie nehmen einen Rat eher an. Aber beide Ausrichtungen haben ihre Qualität.

Kursfindungstage in Schweinfurt weiterlesen

Posted on Schreib einen Kommentar

Kursfindungstage bei den Wirtschaftsfachwirten

Kursfindungstage Wirtschaftsfachwirte

Die zwei Kursfindungstage beim aktuellen Wirtschaftsfachwirt-Lehrgang sind zu Ende. Es waren wieder zwei sehr intensive Tage für Tom, Dirk und mich. Und ich denke, auch für die Teilnehmer.

Leider darf ich hier keine der Fotos veröffentlichen. Aber wenigstens die Sketchnote, die während der Veranstaltung entstanden ist, lässt ein bisschen was von der Stimmung erahnen.

Sketchnote Kursfindungstage
Sketchnote Kursfindungstage

Die klassischen Kennenlern- und Team-Übungen waren lediglich der sanfte Einstieg, auch wenn gerade das gegenseitigen Kennenlernen den Teilnehmern wichtig war. Was wird da draußen von der Wirtschaft von einem Wirtschaftsfachwirt erwartet? Warum sollte sich ein Personaler ausgerechnet für mich entscheiden? Waren die ersten Fragen, mit denen wir die Teilnehmer konfrontierten.

Kursfindungstage bei den Wirtschaftsfachwirten weiterlesen